Ratgeber für Geflüchtete

Traumatische Lebensereignisse sind geprägt von Angst, Ohnmacht und Hilflosigkeit und stellen eine enorme Belastung für Betroffene und deren Angehörige dar. Wie findet man danach zurück in den Alltag? Die Unfallkasse Berlin hat dazu zwei Informationsbroschüren in mehreren Sprachen herausgegeben, darunter Ukrainisch und Russisch.

Ein Stoff-Teddybär sitzt angelehnt an einen grauen Koffer mit dem Umriss der Ukraine in blau und gelb auf den Schwellen einer Bahnlinie.

Nach traumatischen Ereignissen zurück ins Leben finden – dabei sollen die Broschüren der Unfallkasse Berlin eine erste Hilfestellung bieten.

Die Unfallkasse Berlin hat zwei Broschüren zum Thema „Trauma – was tun?“ auf Ukrainisch, Russisch, Deutsch und in weiteren Sprachen veröffentlicht.

Sie richten sich zum einen an betroffene Erwachsene und zum anderen an Bezugspersonen traumatisierter Kinder und Jugendlicher. Die Broschüren sind als Hilfe zur Bewältigung des Alltags nach einem traumatischen Ereignis gedacht, um sich in der neuen, plötzlich eingetretenen Ausnahmesituation besser zurechtzufinden.

→ info

Hier können Sie die Broschüren zum Thema „Trauma – was tun?“ herunterladen: www.unfallkasse-berlin.de, Webcode ukb1135

Infobox
kompakt
Weitere Textblöcke
Magazinkarte
Bereich Themen
document
4
6
12
cyan
nein
Bildergalerie
über Textblock 1 (oben)
Videos
Kategorisierung
Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen

etem - Das Magazin Ihrer Berufsgenossenschaft

  • Herausgeber:
  • Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM)
  • Gustav-Heinemann-Ufer 130
  • 50968 Köln

  • Für den Inhalt verantwortlich:
  • Johannes Tichi, Vorsitzender der Geschäftsführung
  • Redaktion:
  • Annika Pabst (BG ETEM)
  • Boris Dunkel, Dr. Michael Krause, Stefan Thissen (Deutscher Fachverlag GmbH, Mainzer Landstraße 251, 60326 Frankfurt am Main)

  • Telefon: 0221 3778-1010
  • E-Mail: etem@bgetem.de