etem - Das Magazin Ihrer Berufsgenossenschaft

Alles, was Recht ist

Paragrafen-Symbol in orange.

Der gesetzliche Unfallversicherungsschutz am Arbeitsplatz endet an der Außentür zur Toilette. Eine Beschäftigte war an der Türschwelle zwischen Vorraum mit Waschbecken und den Toilettenkabinen gestürzt. Das Gericht entschied, dies gehöre zum „nicht versicherten persönlichen Lebensbereich“. Das gelte auch für das Händewaschen nach dem Toilettengang.

→ info

Landessozialgericht Baden-Württemberg, Aktenzeichen: L 10 U 2537/18

Ausgabe 3.2021

Diesen Beitrag teilen

Erhalten Sie aktuelle Informationen direkt in Ihre Mailbox

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an, um über die aktuellsten Themen informiert zu werden und immer auf dem neuesten Stand zu sein.