Der Sonne entgehen

Zu viel Sonnenstrahlung und Hitze können schädlich sein. Wer draußen arbeitet, sollte sich schützen können. Auch die Betriebe sind gefordert.

Illustration von Arbeiten im Freien an eine Rohrleitungsgraben und einem Windrad. Die Arbeiter-Figuren tragen alle lange Kleidung und Kopfbedeckungen. Im Vordergrund steht eine Figur mit einem Smartphone in der Hand, das die UV-intensität anzeigt.

Schön, aber auch gefährlich: Arbeiten im Freien sollten nur mit ausreichendem Sonnenschutz verrichtet werden.

Sonnenlicht macht gute Laune und steigert das Wohlbefinden. Intensive UV-Strahlung kann aber zu Haut- und Augenschäden führen. Jeder Sonnenbrand ist einer zu viel. Langfristig kann die UV-Strahlung der Sonne sogar Hautkrebs verursachen. Hohe Temperaturen wiederum belasten den Kreislauf. Gründe genug, bei Arbeiten im Freien eine Gefährdungsbeurteilung durchzuführen und auf ausreichend Sonnenschutz zu achten.

So gelingt es:

Technische Hilfen

  • Arbeitsbereiche mit Schirmen, Sonnensegeln oder Zelten ausstatten
  • Unterstellmöglichkeiten für Pausen im Schatten schaffen
  • Baumaschinen mit Klimaanlagen ausrüsten

Kleidung

  • körperbedeckende Kleidung aus kühlenden Materialien nutzen
  • geeignete Kopfbedeckungen mit Nacken- und Ohrenschutz oder breitkrempige Hüte tragen
  • Augen mit Sonnenschutzbrillen schützen

Arbeitsorganisation

  • Beschäftigte über Gefahren durch UV-Strahlung und Vorhersagemöglichkeiten zum Beispiel durch Apps informieren
  • möglichst viel im Schatten oder in geschlossenen Räumen erledigen
  • Arbeiten im Freien – wenn möglich – nicht in der Mittagszeit ausführen, lieber frühmorgens oder spätnachmittags
  • bei längeren Arbeiten im Freien für Schichtwechsel sorgen
  • Beschäftigten mit intensiver Belastung durch natürliche UV-Strahlung (beispielsweise regelmäßig mehr als eine Stunde bei hohem Sonnenstand) eine arbeitsmedizinische Vorsorge anbieten

… und sonst?

  • ausreichend Getränke (vor allem Wasser) zur Verfügung stellen
  • UV-Schutzmittel für nicht bedeckte Körperteile (Gesicht, Hände) mit hohem Lichtschutzfaktor (LSF) nutzen – mindestens LSF 30, besser LSF 50+
  • Erste Hilfe für den Fall eines Hitzschlags sicherstellen
  • bei Entsendung von Beschäftigten ins äquatornahe Ausland Sonnenschutzkleidung zur Verfügung stellen

 

Gelbe Sonne mit Text: Sonnenklar. Wir retten unsere Haut.