Staubig und explosiv

Brennbare Stäube sind in Druck und Papierverarbeitung keine Seltenheit. Doch oft wird das Risiko von Staubablagerungen unterschätzt. Industriestaubsauger können hier Abhilfe schaffen.
Einsatz von Industriestaubsaugern

Abgebildet ist ein Industriestaubsauger in Form eines runden Metallzylinders, mit großen und kleinen Rollen und der Unterseite, einem schwarzen Deckel mit blauem Bedienfeld udn einem längeren Schlauch, der um den Sauger herumgewickelt ist.

Spezieller Industriestaubsauger zum Entfernen brennbarer Stäube.

Brand- und Explosionsgefahren können durch brennbare Stäube entstehen, beispielsweise durch Papier-, Metall-, Holz- oder Kunststoffstaub. Von brennbarem Staub spricht man, wenn der Staub an der Luft brennen oder glimmen kann. Brennbare Stäube können in der Regel unter atmosphärischem Druck und bei normalen Temperaturen mit Luft explosionsfähige Gemische bilden.

Die brennbaren Stoffe werden in manchen Produktionsverfahren schon staubförmig eingesetzt, z. B. als Druckbestäubungspuder im Bogenoffsetdruck oder als Stärke für die Leimherstellung in Wellpappenbetrieben. Aber auch beim Be- und Verarbeiten brennbarer fester Stoffe wie z. B. Papier entsteht Staub – etwa durch Abrieb, Falzen, Fräsen, Schneiden oder Stanzen.

Vorbeugende Schutzmaßnahmen

Da eine Substitution der oben beschriebenen Materialien nicht immer möglich ist und trennende Arbeitsverfahren wie Stanzen oder Schneiden in Druck und Papierverarbeitung allgegenwärtig sind, ist das Auftreten brennbarer Stäube oft nicht sicher zu vermeiden. Dann müssen Schutzmaßnahmen ergriffen werden, um einer explosionsfähigen Atmosphäre vorzubeugen. Die wichtigsten sind:

  • wirksame Absaugung an den Staubemissionsquellen (z. B. Kreismesser)
  • regelmäßiges und situationsbezogenes Reinigen von Falzapparaten und Auslagebereichen sowie deren Umgebung, bevor Staubablagerungen in gefährlicher Menge entstehen
  • sofortige Reinigung bei störungsbedingtem Staubaustritt

Staubablagerungen beseitigen

Auch beim Einsatz von Absauganlagen, die den Staub an der Entstehungsstelle erfassen und abführen, lässt sich auf Dauer nicht verhindern, dass sich Staub ansammelt; vor allem über längere Zeiträume und an schwer zugänglichen Stellen. Betriebe müssen daher die durch Staub belasteten Bereiche regelmäßig reinigen. Dazu nutzen sie Industriestaubsauger.

Bei der Auswahl des Staubsaugers spielen Art und Menge des anfallenden Staubes eine Rolle. Auf dieser Basis muss die entsprechende Staubsaugerklasse gewählt werden.

Industriestaubsauger, die dazu verwendet werden, brennbare Stäube – also auch Papierstaub – zu entfernen, müssen speziell ausgestattet sein, da in ihrem Inneren eine explosionsfähige Atmosphäre entstehen kann. Wenn am Einsatzort und in der Einsatzzeit des Staubsaugers das Auftreten einer explosionsfähigen Atmosphäre ausgeschlossen werden kann, muss das Äußere des Staubsaugers nicht zwingend zündquellenfrei sein. In solchen Bereichen ist das Aufsaugen von brennbaren Stäuben mit Staubsaugern zulässig, deren staubbeladener Bereich (also nur das Innere) frei von inneren Zündquellen ist. Wichtig dabei ist eine elektrostatisch ableitfähige Ausführung der Stauberfassungselemente (Düsen/Saugbürsten, Rohre und Schläuche).

In allen anderen Fällen müssen Sauger in zündquellenfreier Bauweise Typ 22 beziehungsweise mit EPL Dc verwendet werden (DIN EN 60335-2-9:2015-07, Anhang CC bzw. DIN EN 62784), die als Geräte der Kategorie 3 D beziehungsweise mit EPL Dc in den Verkehr gebracht worden sind.

 

Dr. Axel Mayer

→ info

Infobox
betrieb & praxis
Textil Medienerzeugnisse
Weitere Textblöcke
Magazinkarte
Bereich Themen
document
4
6
12
nein
Bildergalerie
über Textblock 1 (oben)
Videos
Kategorisierung
Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen

etem - Das Magazin Ihrer Berufsgenossenschaft

  • Herausgeber:
  • Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM)
  • Gustav-Heinemann-Ufer 130
  • 50968 Köln

  • Für den Inhalt verantwortlich:
  • Johannes Tichi, Vorsitzender der Geschäftsführung
  • Redaktion:
  • Christoph Nocker (BG ETEM)
  • Stefan Thissen (wdv Gesellschaft für Medien & Kommunikation mbH & Co. OHG, Siemensstraße 6, 61352 Bad Homburg)
  • Holger Blatterspiel (wdv, Bildredaktion)

  • Telefon: 0221 3778-1010
  • E-Mail: etem@bgetem.de