Irreführende Werbung

Falsche Werbebriefe zum Thema Berücksichtigung psychischer Belastungen bei der Gefährdungsbeurteilung verunsichern derzeit Unternehmen.

„Jetzt handeln, sonst kann es teuer werden!“ „Ab 2018 verstärkte Kontrollen!“ Werbebriefe mit solchen Behauptungen flattern derzeit vielen Unternehmerinnen und Unternehmern auf den Tisch. Darin geht es um die Berücksichtigung psychischer Belastungen bei der Gefährdungsbeurteilung. Die Absender suggerieren, dass die Aufsichtsbehörden der Länder und die Berufsgenossenschaften ab 2018 verstärkt kontrollieren, ob die Betriebe fachgerechte Gefährdungsbeurteilungen erstellen.

Diese Aussage ist nicht korrekt. Es handelt sich vielmehr um einen Versuch, mit einer fingierten Warnung auf sich und die eigenen Produkte und Dienstleistungen aufmerksam zu machen.

Im Arbeitsschutzgesetz ist ausgeführt, dass die Beurteilung psychischer Belastungen bei der Arbeit Bestandteil der Gefährdungsbeurteilung sein muss. An dieser bereits seit Langem geltenden Rechtslage ändert sich auch 2018 nichts. Bei der Gefährdungsbeurteilung können sich die Betriebe von der BG ETEM unterstützen lassen.

www.bgetem.de/medien-service/medienwebc/gemeinsam-zu-gesunden-arbeitsbedingungen-mb-042

Broschüre und Online-Tool: Gemeinsam zu gesunden Arbeitsbedingungen.

kompakt
Weitere Textblöcke
Magazinkarte
Kein Bild
Bereich Themen
document
4
6
12
nein
Bildergalerie
über Textblock 1 (oben)
Videos
Kategorisierung
Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen

etem - Das Magazin Ihrer Berufsgenossenschaft

  • Herausgeber:
  • Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM)
  • Gustav-Heinemann-Ufer 130
  • 50968 Köln

  • Für den Inhalt verantwortlich:
  • Johannes Tichi, Vorsitzender der Geschäftsführung
  • Redaktion:
  • Christoph Nocker (BG ETEM)
  • Stefan Thissen (wdv Gesellschaft für Medien & Kommunikation mbH & Co. OHG, Siemensstraße 6, 61352 Bad Homburg)
  • Holger Blatterspiel (wdv, Bildredaktion)

  • Telefon: 0221 3778-1010
  • E-Mail: etem@bgetem.de