Kampagnen

voll - gefährlich

Alkohol schadet der Gesundheit, macht einen arbeitsunfähig und ist immer wieder Ursache schwerer Verkehrsunfälle.

Einmal ist... einmal zu oft

Ob Stolperfallen, defekte Kabel oder Glühbirnen: Gründe für Beinahe-Unfälle gibt es viele. Und nach dem ersten Schreck geht der Alltag für uns weiter. Ist ja noch mal gut gegangen. Aber was ist mit den anderen?

einfach - komplizierter

Einfach einmal aufstehen und zum Kollegen gehen, ist zudem gesünder. Bei weit entfernten Gesprächspartnern kann der Griff zum Telefonhörer beiden viel Zeit und Datenchaos ersparen.

Ich sehe - ihn nicht

Funktionierende Beleuchtung, ausreichend Reflektoren und helle, im besten Fall reflektierende Kleidung sollten selbstverständlich für Radfahrende sein, die in der Dunkelheit unterwegs sind.

gut geschützt - echt ätzend

Stulpen von Schutzhandschuhen vor der Arbeit umschlagen, damit beim Ausziehen Gefahrstoffe nicht an die bloßen Hände geraten.

lümmeln - statt starr

Ständiges starres Sitzen ist nicht gesund – das ist bekannt. Doch im Arbeitsalltag lässt es sich oft nicht vermeiden. Wer seine Haltung regelmäßig ändert und ab und an aufsteht, beugt Rückenschmerzen vor.

Manipulation - Amputation

Außer Kraft gesetzte Sicherheitseinrichtungen zu melden, ist kein „Petzen“, denn Sicherheitseinrichtungen gibt es aus gutem Grund. Wer diese manipuliert, gefährdet sich und andere.

abbiegen - ableben

Etwa ein Drittel aller tödlichen Fahrradunfälle ist auf Abbiegevorgänge zurückzuführen. Trotz der modernen Assistenzsysteme sind genaues Umschauen des Fahrers und eine angepasste Geschwindigkeit lebenswichtig.

Staying alive

Nur keine Hilfe ist falsche Hilfe. Für eine Herzdruckmassage den Handballen auf die Brustmitte legen und pro Minute mit beiden Händen 100 bis 120 Mal kräftig drücken – z. B. im Takt des Bee-Gees-Hits „Stayin‘ Alive“.

Holländischer Griff - Linker Haken

Sich im Straßenverkehr richtig und umsichtig zu verhalten, kann so einfach sein. Der „holländische Griff“ ist das beste Beispiel. Wer künftig mit rechts die Fahrertür öffnet, hat den Verkehr hinter sich im Blick.

Im Detail steckt der Teufel

Beschädigte Geräte werden nicht weiter verwendet, sondern zur Reparatur gegeben oder ausgetauscht. Reparaturen werden nur von Fachpersonal durchgeführt.

wie ein Luchs - wie mein Opa

Lärm als Gefahr wird oft unterschätzt. Dabei ist Lärmschwerhörigkeit eine der häufigsten Berufskrankheiten. Und wenn sie auftritt, ist es zu spät, denn ein geschädigtes Gehör kann man nicht heilen.

Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen

etem – Online-Magazin für Prävention, Rehabilitation und Entschädigung

  • Herausgeber:
  • Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM)
  • Gustav-Heinemann-Ufer 130
  • 50968 Köln

  • Für den Inhalt verantwortlich:
  • Johannes Tichi, Vorsitzender der Geschäftsführung
  • Redaktion:
  • Christoph Nocker (BG ETEM)
  • Stefan Thissen (wdv Gesellschaft für Medien & Kommunikation mbH & Co. OHG, Dieselstraße 36, 63071 Offenbach)
  • Theresa Rundel (wdv, Bildredaktion)

  • Telefon: 0221 3778-1010
  • E-Mail: etem@bgetem.de