etem - Magazin für Prävention, Rehabilitation und Entschädigung
Abbiegeassistenten für Lastkraftwagen

Ist rechts frei?

Dieses Foto zeigt einen Monitor im Bereich des rechten Seitenspiegels, der darauf hinweist, ob sich ein Radfahrer im toten Winkel des LKW befindet.

Der Monitor im Bereich des rechten Seitenspiegels zeigt, ob sich ein Radfahrer im toten Winkel des Lkw befindet.

Die Unfallstatistik des Jahres 2017 verzeichnet deutschlandweit etwa 3.100 Unfälle mit Beteiligung von Lastkraftwagen (Lkw) und Fahrradfahrern. Etwa ein Drittel davon entfielen auf Abbiegeunfälle, bei denen insgesamt 37 Radfahrer tödlich verletzt wurden. In vielen Fällen hatte der Lkw-Fahrer den Radfahrer nicht gesehen.

Die Sicht für Lkw-Fahrer wurde im Laufe der letzten Jahre zwar stetig verbessert. So verfügen schwere Lastwagen heute neben den beiden Hauptaußenspiegeln mit Weitwinkel-, Front und Nahbereichs-/Anfahrspiegeln über insgesamt sechs Rückspiegel. Problematisch ist aber weiterhin, dass ein vorbeifahrender Radfahrer in jedem der Spiegel weniger als eine Sekunde sichtbar sein kann. Da der Lkw-Fahrer ständig den Verkehr auf allen Seiten seines Brummis beobachten muss, kann ein Radfahrer den Sichtbereich des Spiegels durchfahren, während dieser gerade nicht vom Fahrer eingesehen wird. Zudem gibt es nicht einsehbare Bereiche, die sogenannten toten Winkel.

Laut EU-Gesetzen müssen daher neue Lkw-Typen ab 2022, alle weiteren Neufahrzeuge spätestens ab 2024 verpflichtend mit Abbiegeassistenten ausgerüstet werden. Auch weitere Sicherheitsfeatures wie Spurhalteassistent und eine intelligente Geschwindigkeitsassistenz werden ab diesem Datum zur Pflicht.

Diese Illustration zeigt einen LKW (blau gefärbt) von oben. Neben ihm und hinter ihm sind Radfahrer dargestellt. Rot schraffierte Flächen zeigen, wie groß die toten Winkel für einen LKW-Fahrer sind.

Die rot schraffierten Flächen zeigen, wie groß die toten Winkel für einen Lkw-Fahrer sind. Spiegel und Assistenzsysteme sollen helfen.

Rechtsabbiegen ist besondere Stresssituation

Im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen bei Fahrzeugführern gaben Lkw-Fahrer das Rechtsabbiegen als besondere Stresssituation an. Auch aus diesem Grund ist es notwendig, schon jetzt darüber nachzudenken, wie man den Stand der Technik erreichen kann. Bei neu anzuschaffenden Fahrzeugen kann ein Blick in die Aufpreisliste des Herstellers Möglichkeiten aufzeigen, den Sicherheitsstandard zu verbessern. Sind Abbiegesysteme auch für Neufahrzeuge vom Hersteller nicht lieferbar oder geht es um einen bereits im Unternehmen befindlichen Lkw, so kommen Nachrüstsysteme infrage. Ein solches System ist aber immer ein „Add-on“ zur vorhandenen Fahrzeugtechnik. Eine Vernetzung ist nur begrenzt möglich, Funktionen wie automatisches Abbremsen beispielsweise können nicht realisiert werden. Auch die Anforderung an neue Fahrzeugtypen ab 2022 können Nachrüstsysteme nicht völlig erfüllen.

Assistenten nutzen Sensortechniken

Abbiegeassistenten nutzen bereits im Fahrzeugbau verwendete Sensortechniken. So werden aus dem Bereich der Rückfahrsicherung bekannte Kamerasysteme am Fahrerhaus installiert. Oft wird die Kamera vorn an der rechten Fahrzeugflanke ab etwa 1,30 m Höhe nach hinten blickend montiert oder an der Dachkante des Führerhauses, sodass sich ein Blick aus der Vogelperspektive ergibt.

Das Bild wird auf einen Monitor nahe der rechten A-Säule übertragen und kann so beim Blick in Richtung der Rückspiegel miterfasst werden. Teilweise werden unterstützend Ultraschall- oder Radarsensoren an der rechten Fahrzeugseite montiert, die über LED-Anzeigen und Warntöne vor Radfahrern und Fußgängern im toten Winkel warnen. Diese Sensoren können aber in der Regel nur Gegenstände wahrnehmen und zeigen den Abstand zu diesen Objekten an; sie unterscheiden nicht zwischen statischen und sich bewegenden Objekten.

Die nächste Stufe zur Fahrerunterstützung stellen Kamerasysteme mit Bilderkennung dar. Hier sorgt eine Bildverarbeitung dafür, dass bei Fußgängern und Radfahrern Alarm geschlagen wird, während statische Objekte wie parkende Autos oder auch Ampelmasten auf dem Display nicht besonders markiert werden.

Ein wichtiger Faktor für die Akzeptanz der Nachrüstsysteme sind die mit dem Einbau verbundenen Kosten. Einfache Systeme werden mit ca. 1.000 Euro inklusive Einbau beworben, aufwendigere Systeme mit mehreren Sensoren oder Bildauswertung liegen bei bis zu 2.500 Euro ohne Einbau. Systeme mit einer allgemeinen Betriebserlaubnis (ABE) werden vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) mit bis zu 1.500 Euro gefördert. Dazu hat das Ministerium weitere Mittel bereitgestellt, die seit Juni 2019 auf antrag-gbbmvi.bund.de angefordert werden können.

 

Ulrich Skowronek

„Das unsichere Gefühl ist weg“

Das Porträtfoto zeigt Nikolai Isaak. Er hat kurze Haare und schaut in Richtung Kamera.

Nikolai Isaak

Herr Isaak, Sie sind Fahrer eines der drei Schulungswagen der BG ETEM und dadurch täglich mit einem Sattelzug auf der Straße. Wie sehen Sie die Gefahren des Rechtsabbiegens?

Isaak: Gott sei Dank ist bisher noch nie etwas passiert, aber man ist sich der Gefahr immer bewusst. Es ist allein schon nicht einfach, die Bilder in allen drei Spiegeln zu erfassen. Zudem muss man ja auch noch den Verkehr vor dem Fahrzeug beachten und den Schwenkbereich nach links kontrollieren.

Die Schulungswagen der BG ETEM wurden vor einigen Wochen mit Abbiegeassistenten ausgerüstet. Wie funktioniert dieses System?

Das System besteht aus einer Kamera mit 150 Grad Erfassungswinkel, die oben an der Dachkante – nach unten gerichtet –montiert ist. Der Sichtbereich umfasst etwa die Länge der Zugmaschine, die seitliche Ausdehnung erstreckt sich auf etwa sieben Meter neben dem Fahrzeug. Durch die Kameraposition erkenne ich auch Radfahrer, die auf einem Radweg fahren, der hinter einem Parkstreifen liegt. Das System aktiviert sich, sobald ich den rechten Blinker betätige. Ich kann es aber auch manuell einschalten, was zum Beispiel beim Rangieren vorteilhaft ist.

Wie schnell haben Sie sich an das System gewöhnt?

Man gewöhnt sich sehr schnell daran. Durch die Position des Monitors im Bereich der Rückspiegel liegt er beim Rechtsabbiegen genau im Blickbereich. Die Information wird wie das Bild der drei Spiegel auf der Seite mit aufgenommen. Im Gegensatz zu dem Bild, das sich aus der Kombination der drei Spiegel ergibt, weist das Monitorbild einen deutlich größeren Erfassungsbereich auf. Deshalb kann man ganz sicher von einem besseren Erfassen der Situation neben dem Lkw sprechen.

Es handelt sich aber um ein ergänzendes System. Der Fahrer darf sich nicht allein auf den Abbiegeassistenten verlassen, sondern darf auch weiterhin nicht die Spiegelbeobachtung vernachlässigen.

Was ist sonst noch hilfreich?

Isaak: Praktisch ist auch der große Erfassungswinkel der Kamera während der Kurvenfahrt. Im Spiegel sehe ich dann nur die Seite vom Sattelauflieger, aber die Kamera zeigt mir auch ein Bild des Geschehens neben dem Lkw. Positiv überrascht hat mich außerdem die Bildqualität bei Dunkelheit. Das Bild auf dem Monitor zeigt auch nachts noch detaillierte Bilder, wenn im Spiegel kaum noch etwas zu erkennen ist.

Haben Sie selbst schon positive Erfahrungen gemacht?

Isaak: Das unsichere Gefühl beim Rechtsabbiegen ist weg. Während man vorher immer mit dem Zweifel lebte, ob sich nicht doch etwas Unentdecktes im toten Winkel befindet, weiß ich jetzt Bescheid. Das führt zu einer deutlichen Entspannung im Stadtverkehr.

Ausgabe 4.2019

Erhalten Sie aktuelle Informationen direkt in Ihre Mailbox

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an, um über die aktuellsten Themen informiert zu werden und immer auf dem neuesten Stand zu sein.