Corona: Maßnahmen in Wäschereien

Beim Umgang mit infektionsverdächtiger Wäsche ist besondere Vorsicht geboten. Das schützt vor dem neuartigen Coronavirus und weiteren Infektionskrankheiten. Eine DGUV Information zeigt, wie es richtig geht.
Textil Medienerzeugnisse

Die Grafik zeigt mehrere Coronaviren als schematische Darstellung.

SARS-CoV-2: Bei infektionsverdächtiger Wäsche ist Vorsicht geboten

Vom Umgang mit bestimmten Wäsche- und Textilienarten kann laut Gefährdungsbeurteilung eine Infektionsgefahr für die Beschäftigten ausgehen. Diese Wäsche kann potenziell infektiöses Material enthalten, das bei entsprechender Exposition zu einer Infektion führen kann. Darunter fällt vor allem der Umgang mit benutzter Wäsche aus Einrichtungen des Gesundheitsdienstes und der Wohlfahrtspflege, die mit Körperflüssigkeiten und -ausscheidungen behaftet ist. Aber auch Tätigkeiten, die der Ver- und Entsorgung oder der Aufrechterhaltung des Betriebes der genannten Bereiche dienen – zum Beispiel das Sammeln, der Transport und die Aufbereitung der Textilien – fallen darunter.

Mit der DGUV Information 203-084 „Wäsche aus Bereichen mit erhöhter Infektionsgefährdung“ können Unternehmer, Fachkräfte für Arbeitssicherheit und andere Interessierte auf Erfahrungen der Berufsgenossenschaft in Betrieben, bei der Auswertung des Berufskrankheiten-Geschehens und die Kenntnis der einschlägigen Literatur zurückgreifen. Sie hilft, die Anforderungen der Biostoffverordnung (BioStoffV) und der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) für infektionsgefährdende Tätigkeiten in Wäschereien umzusetzen. Dies betrifft insbesondere die Gefährdungsbeurteilung, Schutzmaßnahmen, arbeitsmedizinische Vorsorge und Schutzimpfungen.

Die 36-seitige Broschüre

  • benennt Orte und Tätigkeiten mit erhöhtem Infektionsrisiko, Aufnahme- und Übertragungswege von Infektionen sowie Infektionsquellen
  • gibt Hinweise zur Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung
  • zeigt Schutzmaßnahmen nach dem TOP-Prinzip auf
  • hilft bei der richtigen Nutzung arbeitsmedizinischer Vorsorge
  • gibt Tipps für das richtige Verhalten nach Stich- und Schnittverletzungen.

→ info

Die DGUV Information 203-084 „Wäsche aus Bereichen mit erhöhter Infektionsgefährdung“ finden Sie unter www.bgetem.de, Webcode M18494199

Infobox
betrieb & praxis
Textil Medienerzeugnisse
Weitere Textblöcke
Magazinkarte
3ca3ea176dac4436a55f174004689315
Kein Bild
Bereich Themen
document
4
6
12
nein
Bildergalerie
über Textblock 1 (oben)
Videos
Kategorisierung
Diesen Beitrag teilen
Diesen Beitrag teilen

etem – Online-Magazin für Prävention, Rehabilitation und Entschädigung

  • Herausgeber:
  • Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM)
  • Gustav-Heinemann-Ufer 130
  • 50968 Köln

  • Für den Inhalt verantwortlich:
  • Johannes Tichi, Vorsitzender der Geschäftsführung
  • Redaktion:
  • Christoph Nocker (BG ETEM)
  • Stefan Thissen (wdv Gesellschaft für Medien & Kommunikation mbH & Co. OHG, Dieselstraße 36, 63071 Offenbach)
  • Theresa Rundel (wdv, Bildredaktion)

  • Telefon: 0221 3778-1010
  • E-Mail: etem@bgetem.de